moncler bern Erstes Mal mit meinem Trainer

moncler women Erstes Mal mit meinem Trainer

Also erst mal zum Titel.

Haha, wahrscheinlich denken viele jetzt was Falsches. Mein Trainer ist KEIN alter, grauhaariger Typ. Er ist erst 17 und trainiert mich und meine Mädels Volleyballmannschaft jetzt seit etwa einem halben Jahr.

Wir alle kannten ihn schon länger, da er immer im gleichen Verein gespielt hat. Damals fand ich ihn schon immer ziemlich nett, aber dass da mal was laufen könnte, hätte ich nie gedacht. Letztes Jahr im Herbst haben ich und ein paar meiner Mädels dann an einem Austausch von unserem Verein und einem aus England teilgenommen. Er war auch dabei, allerdings nicht als Spieler sondern „Betreuer“. Außer 4 etwas, eeem, jüngeren Jungen (alle so 11) waren keine Typen mit und deswegen hat er sich dann auch ziemlich schnell zu mir und meiner besten Freundin gesellt.

Die ganze Hinfahrt nach Holland und auch auf der Fähre war er bei uns und wir haben uns alle ziemlich gut verstanden. Naja, die etwas Kleineren waren schon die ganze Zeit über etwas misstrauisch uns gegenüber, aber ich glaube die waren einfach ein bisschen neidisch. Süß eben

Ja, nach der Englandfahrt habe ich sehr oft über Facebook und msn mit ihm geschrieben und die Gespräche wurden von beiden Seiten aus immer vertrauter. Er hat auch kurz nach England angefangen uns zu trainieren. Wir verstanden uns auf jeden Fall immer besser und das fiel natürlich auch meiner besten Freundin auf. Sie fragte mich immer wieder, ob ich auf ihn stehe, aber zu dieser Zeit habe ich überhaupt noch nicht geahnt, dass da was geht. Naja, nach etwa 2 Monaten im Dezember an einem Samstag hatte unser Verein die komplette Sporthalle gebucht. Meine beste Freundin und ich hatten mit ihm abgesprochen, dass wir Doppeltraining machen wollten und er war einverstanden. Alle anderen hatten für diesen Tag abgesagt, da viel Schnee angesagt war. Auf jeden Fall haben wir drei etwa 3 Stunden trainiert und Sabrina (meine beste) musste dann auch gehen, weil sie noch weg musste. Er und ich wollten aber noch was da bleiben. Nach weiteren 2 Stunden wollten wir auch nach Hause. (Viel hatten wir nicht mehr trainiert, eigentlich haben wir es uns nur auf einer weichen Matte gemütlich gemacht und gelabert.) Gesagt, getan, hatten wir uns beide umgezogen und standen draußen in einem riesen Haufen Schnee. Ich wohne ziemlich weit von der Halle weg und deswegen haben wir uns entschieden zu ihm nach Hause zu gehen. Meine Eltern konnten mit dem Auto nicht mehr aus der Garage und seine Mum steckte in der Nachbarstadt bei ihrem Freund fest. Meine Eltern hatten nichts dagegen, dass ich über Nacht bei ihm blieb, weil sie nicht wollten, dass ich mich im Dunkeln bei dem Schnee 2 Stunden auf den Weg nach Hause mache.

Wir guckten einen Film und danach lagen wir auf seinem breiten Bett und laberten wieder über alles Mögliche. Irgendwann bestand unser Gespräch mehr aus Gegähne als alles andere und so entschlossen wir langsam mal schlafen zu gehen. Er gab mir ein T Shirt von sich als Nachthemd. Ich verschwand kurz im Bad um mich umzuziehen. Als ich wieder kam, war er schon im Wohnzimmer und baute sich auf der Couch ein Bett. Man muss dazu sagen, dass er ziemlich groß ist und die Couch ziemlich klein. Ich bot ihm an, dass ich im Wohnzimmer schlafe, aber das wollte er nicht, und den Vorschlag zusammen in seinem Bett zu schlafen, lehnte er auch ab.

Wir gingen dann beide in unser „Bett“ ^^.

Um 2 oder so, ich konnte die ganze Zeit nicht schlafen, klopfte es vorsichtig an der Tür und er stand im Zimmer. Er fragte, ob ich wach sei und als ich ja sagte, fragte er mich, ob er doch mit in seinem Bett schlafen darf. Ich lachte nur und sagte: Haha, doch zu unbequem und kalt da ohne Decke, klar“. Er lachte auch und war, glaub ich, ziemlich glücklich in sein Bett zu dürfen. Jetzt versuchten wir erst mal beide unter die Decke zu passen und ich glaube, ihm war es ziemlich peinlich sich so aufzudrängen, was ich gar nicht so fand. Die beste Möglichkeit unter der Decke zu liegen war, dass wir mehr oder weniger in der Löffelchen Stellung lagen. Er fragt immer wieder, ob das okay für mich sei und ich lachte immer nur. Für mich war das überhaupt nicht schlimm und insgeheim hat sich da bei mir zu diesem Zeitpunkt schon so ein bisschen was geregt. Ich hatte ziemliche Schmetterlinge im Bauch und irgendwann hörte ich ihn so ein bisschen schnarchen. Ich spürte seinen Atem an meinem Nacken und hatte sofort eine Gänsehaut. Dann lag auf einmal seine Hand auf meiner Hüfte und ich genoss es richtig. Ans einschlafen war gar nicht zu denken. Ich kuschelte mich noch näher an ihn ran und zog seine Hand runter zu meinem Bauch, damit er mich so zu sagen umarmte.

Nach geschätzten 20 Minuten wachte er auf und beugte sich über mich. Weil wir vergessen hatten eine Lichterkette aus zu machen, sah ich ihm direkt in die Augen und dann küssten wir uns. Der Kuss hörte gar nicht mehr auf. Allein deswegen war ich schon so versalz glücklich. Dann lagen wir erst mal wieder nur da. Laberten und knutschten. Seine Hand lag die ganze Zeit auf meinem Bauch und ich war neugierig wie weit er gehen will. Ich nahm seine Hand und führte sie zu meinen Brüsten. Er guckte mich verwundert an und als ich lächelte, begann er meine Brüste zu massieren. Ich war super glücklich und küsste ihn wieder. Nach kurzer Zeit spürte ich an meinem Po, dass sich in seiner Hose was tat und ab da an wusste ich, dass es passieren würde.

Ich drehte mich um und küsste ihn, währenddessen wanderte ich mit meinen Fingern immer weiter an seinem Bauch runter und begann seinen steifen Penis zu massieren. Er war super erregt und irgendwann wollte ich einfach wissen, wie es ist ihm einen zu blasen. Das habe ich dann auch gemacht und er spritzte in meinen Mund ab. Er zog mich zu sich hoch und küsste mich leidenschaftlich. Dann zog ich mein T Shirt aus um ihm zu zeigen, dass er weiter gehen sollte oder zu mindestens konnte. Er verstand und küsste mich überall, bis er an meinen Oberschenkeln ankam. Dann leckte er mich und ich hatte einen riesen Orgasmus. Wieder küssten wir uns und dann fragte er mich, ob das mein erstes Mal war. Als ich ja sagte, war er etwas überrascht, und fragte mich dann, ob ich es auch wollte. Ich gab ihm einen Kuss und er verstand. Er ging zu seiner Kommode und holte ein Gummi. Ich konnte seinen durchtrainierten Körper sehen, und wurde noch erregter.

Ich sah, dass er sehr nervös war und fragte, was los sei. Er sagte, dass er zwar schon Sex hatte, aber noch nie ein Mädchen entjungfert hat. Ich lachte nur und küsste ihn. Er wurde noch nervöser und ich sagte ihm, dass alles okay sei und dass er nicht brauchte, wenn er nicht wollte. Er widersprach direkt und sagte, dass er vorsichtig ist und ich sagen soll, wenn es weh täte. Ich küsste ihn wieder und wir zogen ihm das Gummi über. Ich legte mich auf den Rücken und ich zog ihn küssend auf mich. Dann drang er vorsichtig in mich ein und es tat überhaupt nicht weh. Er merkte, dass es okay war und ich grinste ihn an. Wir küssten uns immer wieder und fanden einen gemeinsamen Rhythmus. Es war einfach wunderbar. Ich kam 3 mal, bis er dann in mich spritzte und wir erschöpft einschliefen. Am nächsten Tag haben wir noch 2 mal miteinander geschlafen. Seitdem sind wir zusammen und haben sehr schöne und wilde Nächte.
moncler bern Erstes Mal mit meinem Trainer