Scheidentrockenheit in den Wechseljahren

Scheidentrockenheit in den Wechseljahren

Scheidentrockenheit in den WechseljahrenDie Geschlechtsorgane verändern sich in den Wechseljahren (Klimakterium) beziehungsweise im Alter: Während verschiedene Anzeichen sexueller Erregung unverändert erhalten bleiben, wird mit zunehmendem Alter die Scheide bei Erregung häufig nicht mehr so feucht wie in früheren Jahren.

Zudem dauert es oft länger,
Scheidentrockenheit in den Wechseljahren
bis die Flüssigkeit von der Scheide abgesondert wird. Wegen der verminderten Befeuchtung und der im Alter veränderten Bakterien

Mikroorganismen, die aus einer Zelle bestehen. Die Vermehrung erfolgt durch Zellteilung. Es gibt zahlreiche Familien und Gattungen von Bakterien mit unterschiedlichen Eigenschaften. Ursache der Veränderungen ist vor allem das Abfallen des Wichtigste Gruppe der weiblichen Geschlechtshormone. Sie werden vor den Wechseljahren haupts in den Eierst (Ovarien) im Follikel und Gelbk sowie in geringerem Ma auch in der Nebennierenrinde produziert. Die Beschwerden aufgrund einer trockenen Scheide lassen sich jedoch mithilfe einer Hormonsalbe gut behandeln.
Scheidentrockenheit in den Wechseljahren